Behandlungen

Mit Fachkompetenz, Menschlichkeit und modernster Technik für Ihre Gesundheit.

Auswahl nach Bereich
Suche nach Behandlungen

Behandlungen nach Bereichen

Psychosomatik

  • Ambulante Entwöhnungstherapie
  • Basisgruppe

    Die Basisgruppe besteht aus fünf jeweils 90-minütigen Terminen, bei denen Sie mehr über Missbrauch und Abhängigkeit von Alkohol und Medikamenten, Wirkungen und Nebenwirkungen, Vor- und Nachteile einer Veränderung sowie Behandlungsmöglichkeiten erfahren. Voraussetzung für die Teilnahme an der kostenlosen Basisgruppe sind eine Anmeldung und Erstberatung.

  • Erstberatung

    In dem 50-minütigen Erstgespräch möchten wir Sie und Ihre Situation besser kennen lernen und Ihnen Therapieoptionen aufzeigen. Daher gehen wir zunächst gemeinsam auf Ihre individuellen Probleme, Ihre Diagnose und bisherige Therapieerfahrungen ein. Im Anschluss erklären wir Ihnen, wie eine Therapie bei uns abläuft und wie Sie daran teilnehmen können.

  • Nachsorge nach stationärer Entwöhnungstherapie

    Im Rahmen der Nachsorge begleiten wir Sie auch nach Ihrer stationären Entwöhnung in Ihrem Stabilisierungsprozess. Unsere Aufgabe ist es, Sie zu unterstützen, das Erarbeitete in Ihrem Alltag umzusetzen. Die Nachsorge dauert ca. sechs Monate und findet in abendlichen Einzel- und Gruppenterminen statt.

  • Psy-RENA
  • Selbsthilfegruppe

    Unsere Selbsthilfegruppen treffen sich regelmäßig in der CIP Fachambulanz. Kommen Sie gerne dazu: Die Gruppen sind offen für alle aktuellen und ehemaligen Teilnehmer der Entwöhnungsbehandlung.

Allgemeinmedizin

  • Akupunktur

    Die Akupunktur stammt aus der traditionellen chinesischen Medizin und gehört zu den ältesten Schmerztherapien. Sie hat sich in der modernen Orthopädie längst etabliert und ist mit anderen Behandlungsformen wie der ärztlichen Osteopathie oder der Neuraltherapie, die wir ebenfalls in unserer Praxis anbieten, kombinierbar.

  • Akutsprechstunde

    Bei akuten und oder plötzlich auftretenden Beschwerden, bieten wir Ihnen unsere Akutsprechstunde an. Wenn Sie starke Beschwerden haben und eine schnelle Behandlung benötigen, dann rufen Sie uns an und wir versuchen uns schnellstmöglich um Sie zu kümmern. Beachten Sie bitte, dass Akut-Termine, nur der Abklärung von akuten Beschwerden dienen. Wenn sie andere Anliegen haben, dann vereinbaren Sie bitte einen gesonderten Termin.

  • Anamnese
  • Check-Up 35
  • Disease-Management-Programm
  • Elektrokardiogramm
  • Hautkrebsscreening
  • Impfberatung
  • Laboruntersuchungen
  • Langzeitblutdruckmessung

    Da der Blutdruck im Laufe eines Tages erheblich schwanken kann und bereits auf kleinste körperliche und seelische Belastungen reagiert, erhält der Arzt zuverlässige Blutdruckwerte nur durch mehrmalige Messungen oder eine Langzeitblutdruckmessung. Für eine Langzeitblutdruckmessung erhält der Patient ein spezielles Messgerät, das aus einer Manschette am Oberarm und einem Aufnahmegerät am Gürtel besteht. In Abständen von 15 Minuten unter tags und 30 Minuten nachts misst das Gerät den Blutdruck und zeichnet ihn 24 Stunden lang auf. Der Patient sollte den Arm möglichst ruhig und auf Herzhöhe halten, kann sich aber ansonsten frei bewegen. Außerdem protokolliert der Patient seinen Tagesablauf, u.a. seine körperlichen Aktivitäten, emotionale Belastungen, Ruhephasen und Einnahme von Medikamenten; so kann der Arzt die Werte später leichter bewerten.

  • Lungenfunktionstest (Spirometrie)

    Mit einem Lungenfunktionstest kann der Arzt die Funktion der Lunge und der Atemwege überprüfen. Wir setzen in unserer Praxis auf die bewährte Spirometrie: Der Patient atmet dabei fest in ein Mundstück ein und aus, an dem ein sogenanntes Spirometer angeschlossen ist, über das der Arzt die Luftmenge und -geschwindigkeit beim Atmen messen kann. So lassen sich viele Lungenkrankheiten wie Asthma oder COPD erkennen und der Therapieerfolg überprüfen.

  • Naturheilkundliche Beratung

    Naturheilverfahren sollen die körpereigenen Fähigkeiten zur Selbstheilung aktivieren und nutzen dafür in der Natur vorkommende Mittel oder Reize. Im Gegensatz zu den alternativmedizinischen Heilmethoden lässt sich die Wirkungsweise der Naturheilkunde oft wissenschaftlich belegen. Zur klassischen Naturheilkunde zählen u.a. die Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) und die Ordnungstherapie.

  • Psychosomatische Grundversorgung

    Psychosomatische Krankheiten und emotionale Reaktionen auf belastende Lebensereignisse zählen in allen industrialisierten Ländern inzwischen zu den häufigsten Krankheitsbildern: Ein Viertel der erwachsenen Bevölkerung im Erwerbstätigenalter ist seelisch bzw. psychosomatisch krank. Dennoch werden die meisten psychischen und psychosomatischen Erkrankungen erst nach durchschnittlich sieben Jahren richtig diagnostiziert und behandelt. Deshalb spielt eine Psychosomatische Grundversorgung durch Hausärzte, die ihre Patienten langfristig begleiten und gut kennen, eine immer größere Bedeutung. Bei Bedarf können wir Sie auch direkt an einen Psychiater oder Psychotherapeuten für die weitere Betreuung vermitteln.

  • Reisemedizinische Beratung
  • Sonographie
  • Tauglichkeits-Untersuchung für Sporttaucher

    Die Tauglichkeits-Untersuchung für Sporttaucher muss jeder Taucher regelmäßig bei einem dafür ausgebildeten Arzt durchführen lassen. Dabei wird beispielsweise mit einem Ruhe-EKG, einer Ergometrie-Beurteilung oder einem Lungenfunktionstest die körperliche Leistungsfähigkeit geprüft. Darüber hinaus werden mittels Ohrmikroskopie und Tympanometrie der Gehörgang und die Trommelfelle sowie der akustische Widerstand detailliert untersucht.

    * Diese Untersuchungen finden nach den Richtlinien der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM) statt. Die Tauchtauglichkeit ist bis zum 40. Lebensjahr drei Jahre und ab dem 40. Lebensjahr ein Jahr lang gültig. Für Kinder und Jugendliche gelten andere Regeln.

  • Wundversorgung

    Ob Sportverletzung, Unfall im eigenen Haushalt oder schlecht heilende, chronische Wunden - wir kümmern uns um Ihre Wundversorgung. Darunter ist die Reinigung der Wunde, die bedarfsangepasste Versorgung von offenen akuten und chronischen Verletzungen sowie die anschließende Pflege zu verstehen. Eine sorgsame Wundversorgung hilft, Wundinfektion, Narbenbildung oder weiteren Verletzungen vorzubeugen. Zögern Sie daher nicht, uns im Akutfall sowie im Falle chronischer Wunden aufzusuchen.

Innere Medizin

  • Doppler- und Duplex-Sonographie der hirnversorgenden Arterien

    Eine Doppler- und Duplex-Sonographie ist eine spezielle Form der Ultraschalluntersuchung, bei der die hirnversorgenden Arterien betrachtet werden. Dieses Verfahren ermöglicht die Messung und Darstellung des Blutflusses vom Herz zum Gehirn. Unter anderem können so im Zuge der Diagnostik Verengungen der Adern oder Ablagerungen in den Gefäßwänden erkannt werden, die Anzeichen für einen drohenden Schlaganfall oder für ein erhöhtes Risiko für solch einen sind.

  • Elektromyographie (EMG)

    In der neurologischen Diagnostik wird die Elektromyographie (EMG) verwendet, um die elektrische Muskelaktivität zu messen. Sie ist eine hilfreiche Methode, um Nerven- und Muskelerkrankungen, aber auch Schäden an Nervenwurzeln bei Bandscheibenvorfällen zu diagnostizieren.

  • Elektroneurographie (ENG)

    Durch Reizelektroden werden bei einer Elektroneurographie (ENG) die Funktion von einzelnen Nerven mittels elektrischer Reize getestet. Diese Stromstöße werden von vielen zwar als unangenehm, aber nicht als schmerzhaft empfunden. Das Ziel dieser Methode ist es, Schäden der Nerven zu lokalisieren, die durch Verletzungen, Engpass-Syndrome wie dem Karpaltunnelsyndrom oder auch durch Diabetes, die Einnahme von neurotoxischen Medikamenten oder Alkoholkonsum entstanden sind.

  • Herzinsuffizienz
  • Koronare Herzkrankheit
  • Messung evozierter Potentiale

    Bei der Messung evozierter Potentiale handelt es sich um eine neurologische Untersuchungsmethode zur Testung der Leit- und Funktionsfähigkeit der Nervenbahnen. Dabei wird der Patient sowohl akustischen als auch visuellen Reizen ausgesetzt, während Elektroden, die an der Kopfhaut befestigt sind, die Gehirnströme messen. Dadurch können Störungen und Erkrankungen des Hörnervs sowie Schädigungen der Sehbahn festgestellt werden.

  • Onkologie Reha
  • Reha bei Herzrhythmusstörung
  • Reha bei Metabolischem Syndrom
  • Reha nach Darm-Operationen
  • Reha nach Herz-OP
  • Reha nach Herzinfarkt
  • Reha nach Leber-OP
  • Reha nach Lungenembolie
  • Reha nach Pankreas-OP

Orthopädie

Kinder und Jugendliche

  • Akutsprechstunde

    Bei akuten und oder plötzlich auftretenden Beschwerden, bieten wir Ihnen unsere Akutsprechstunde an. Wenn Sie starke Beschwerden haben und eine schnelle Behandlung benötigen, dann rufen Sie uns an und wir versuchen uns schnellstmöglich um Sie zu kümmern. Beachten Sie bitte, dass Akut-Termine, nur der Abklärung von akuten Beschwerden dienen. Wenn sie andere Anliegen haben, dann vereinbaren Sie bitte einen gesonderten Termin.

  • Amblyopiescreening

    Das Amblyopie-Screening ist eine Vorsorgeuntersuchung der Sehfähigkeit von Kleinkindern. Diese Untersuchung kann man ab dem Alter von sieben Monaten durchführen, so dass schon frühzeitig mögliche Fehler festgestellt werden können. Kinder mit einer Sehstörung bemerken erstmal nicht, dass sie die Welt anders sehen. Die Sehfähigkeit ist so individuell, dass ein möglicher Sehfehler, die Wahrnehmung und Interpretation des Kindes beeinflusst und es auf lange Sicht so zu Problemen kommen kann. Damit man frühzeitig auf mögliche Sehfehler eingehen kann, bieten wir in unserer Praxis diese Vorsorgeuntersuchung an. Die Untersuchung an sich ist unkompliziert, schnell durchführbar und für ihr Kind schmerzfrei und unschädlich. Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Untersuchung – sprechen Sie uns gerne an!

  • Anamnese
  • Disease-Management-Programm
  • Elektrokardiogramm
  • Hyposensibilisierung

    Bei Allergien gibt es neben der Möglichkeit einer medikamentösen Behandlung auch die Option zu hyposensibilisieren vor allen bei Inhalationsallergenen wie z.B. Birkenpollenallergien, Gräserallergien und Hausstaubmilbenallergien. Wir klären Sie umfassend über die Behandlungsmethoden auf und helfen Ihnen bei der Suche und der Durchführung der individuellen Behandlung Ihres Kindes.

  • Impfberatung
  • Kinder- Jugendlichenvorsorgeuntersuchungen

    Im Sinne einer ganzheitlichen Versorgung bieten wir die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen von U2-J1 an und auch die Zusatzvorsorgeuntersuchungen U10,U11 und J2. Diese sollen eine altersentsprechende körperliche, seelische und entwicklungsneurologische Gesundheit bestätigen und eventuelle Abweichungen erkennen und im weiteren Verlauf eine Entwicklungsberatung ermöglichen.

  • Laboruntersuchungen
  • Naturheilkundliche Beratung

    Naturheilverfahren sollen die körpereigenen Fähigkeiten zur Selbstheilung aktivieren und nutzen dafür in der Natur vorkommende Mittel oder Reize. Im Gegensatz zu den alternativmedizinischen Heilmethoden lässt sich die Wirkungsweise der Naturheilkunde oft wissenschaftlich belegen. Zur klassischen Naturheilkunde zählen u.a. die Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) und die Ordnungstherapie.

  • Psychosomatische Grundversorgung

    Psychosomatische Krankheiten und emotionale Reaktionen auf belastende Lebensereignisse zählen in allen industrialisierten Ländern inzwischen zu den häufigsten Krankheitsbildern: Ein Viertel der erwachsenen Bevölkerung im Erwerbstätigenalter ist seelisch bzw. psychosomatisch krank. Dennoch werden die meisten psychischen und psychosomatischen Erkrankungen erst nach durchschnittlich sieben Jahren richtig diagnostiziert und behandelt. Deshalb spielt eine Psychosomatische Grundversorgung durch Hausärzte, die ihre Patienten langfristig begleiten und gut kennen, eine immer größere Bedeutung. Bei Bedarf können wir Sie auch direkt an einen Psychiater oder Psychotherapeuten für die weitere Betreuung vermitteln.

  • Reisemedizinische Beratung
  • Seh-, Hör- und Sprachtests

    Die Seh-, Hör- und Sprachtests sind ein wichtiger Schritt, damit Sie, als Eltern oder Patient, rechtzeitig Maßnahmen ziehen können . Werden in frühem Alter Auffälligkeiten im Sehen, im Hören oder in der Sprachentwicklung rechtzeitig festgestellt, können viele Folgeerscheinungen (etwa Entwicklungsverzögerungen) vermieden werden. So können wir die Eltern und Kinder auf Ihrem Weg begleiten und beratend zur Seite stehen. Falls Förderungen nötig sind, sprechen wir Empfehlungen aus und begleiten Sie auch hierbei.

  • Sonographie

Neurologie

  • Doppler- und Duplex-Sonographie der hirnversorgenden Arterien

    Eine Doppler- und Duplex-Sonographie ist eine spezielle Form der Ultraschalluntersuchung, bei der die hirnversorgenden Arterien betrachtet werden. Dieses Verfahren ermöglicht die Messung und Darstellung des Blutflusses vom Herz zum Gehirn. Unter anderem können so im Zuge der Diagnostik Verengungen der Adern oder Ablagerungen in den Gefäßwänden erkannt werden, die Anzeichen für einen drohenden Schlaganfall oder für ein erhöhtes Risiko für solch einen sind.

  • EEG (Ableitung von Hirnströmen)

    Bei einem EEG (Elektroenzephalografie) wird die elektrische Aktivität der Hirnrinde gemessen. Dafür werden nach einem festen Schema Elektroden auf der Kopfhaut angebracht und miteinander verschaltet. Das EEG wird eingesetzt, um Epilepsie, Demenz, Stoffwechselerkrankungen mit Veränderung des Gehirns, lokal begrenzte Hirnschädigungen durch Tumoren oder Verletzungen sowie Narkolepsie (Schlafkrankheit) abzuklären.

     

     

  • Elektromyographie (EMG)

    In der neurologischen Diagnostik wird die Elektromyographie (EMG) verwendet, um die elektrische Muskelaktivität zu messen. Sie ist eine hilfreiche Methode, um Nerven- und Muskelerkrankungen, aber auch Schäden an Nervenwurzeln bei Bandscheibenvorfällen zu diagnostizieren.

  • Elektroneurographie (ENG)

    Durch Reizelektroden werden bei einer Elektroneurographie (ENG) die Funktion von einzelnen Nerven mittels elektrischer Reize getestet. Diese Stromstöße werden von vielen zwar als unangenehm, aber nicht als schmerzhaft empfunden. Das Ziel dieser Methode ist es, Schäden der Nerven zu lokalisieren, die durch Verletzungen, Engpass-Syndrome wie dem Karpaltunnelsyndrom oder auch durch Diabetes, die Einnahme von neurotoxischen Medikamenten oder Alkoholkonsum entstanden sind.

  • Messung evozierter Potentiale

    Bei der Messung evozierter Potentiale handelt es sich um eine neurologische Untersuchungsmethode zur Testung der Leit- und Funktionsfähigkeit der Nervenbahnen. Dabei wird der Patient sowohl akustischen als auch visuellen Reizen ausgesetzt, während Elektroden, die an der Kopfhaut befestigt sind, die Gehirnströme messen. Dadurch können Störungen und Erkrankungen des Hörnervs sowie Schädigungen der Sehbahn festgestellt werden.