Stationäre Reha nach Spinalkanal-OP

Zurück ins aktive Leben

Eine stationäre Reha ist nach einer Spinalkanalstenosen-OP die beste Therapieform, um wieder aktiv am Leben teilzunehmen. Denn Sie bereitet Sie als betroffene Person auf allen Ebenen auf den Alltag vor – und zwar rund um die Uhr. Wirklich erfolgreich verläuft die Reha zudem dann, wenn Sie behutsam und mit individuellem Maßstab durchgeführt wird. Denn jeder Mensch ist verschieden. Und das trifft auch auf die Beschwerden nach einer operativen Versorgung einer Spinalkanalstenose zu.

Sie haben Ihre OP erfolgreich überstanden und sind nun auf der Suche nach einer stationären Reha mit maßgeschneiderter Therapie? Dann sind wir von KIRINUS für Sie da. Wir behandeln Sie stationär und mit passgenau auf Sie zugeschnittenen Therapiemethoden – persönliche Bezugsperson inklusive. Damit Sie auf bestem Wege zurück ins aktive Leben kommen.

Ihre Reha starten
Anwendungsbereiche und Vorteile

Wann ist eine stationäre Reha nach Spinalkanalstenosen-OP sinnvoll?

Eine stationäre Reha nach einer Spinalkanalstenosen-OP hat viele Vorteile. Beispielsweise werden Sie als Patientin oder Patient während der Reha rund um die Uhr betreut, sodass Sie das Beste aus der postoperativen Rehabilitationszeit herausholen können. Außerdem haben Sie für einige Wochen Distanz zum Alltag. Dies hilft Ihnen, sich voll auf die Heilung zu konzentrieren, was den Genesungseffekt weiter verstärkt.

Besonders sinnvoll ist die stationäre Reha nach operativer Versorgung einer Spinalkanalstenose zudem, wenn Sie nach der Operation auf fremde Hilfe angewiesen sind. Denn im stationären Bereich müssen Sie sich um nichts Sorgen machen. Es ist immer jemand da, der Sie unterstützt. Letzteres gilt vor allem auch in besonders schwierigen Fällen, wenn Sie beispielsweise grundlegende Bewegungen wie das „richtige“ Gehen neu erlernen müssen.

Aufbau und Therapien

Stationäre Reha nach Spinalkanalstenosen-OP bei KIRINUS: Individuell und mit Fingerspitzengefühl

Die stationäre Reha nach Spinalkanalstenosen-OP bei KIRINUS besteht aus verschiedenen Therapie-Bausteinen. Diese werden auf Ihre individuellen Bedürfnisse hin zusammengestellt und beruhen auf vier verschiedenen Säulen. 

Die vier Säulen der Rehabilitation bei KIRINUS

1. Körperlicher Aufbau:

Nach einer operativen Versorgung Ihrer Spinalkanalstenose ist Ihr Körper geschwächt und instabil. Zudem haben Sie in der Zeit vor der OP mitunter monatelang unter Schmerzen und der damit verbundenen Schonhaltung gelitten. All das verlangt nach einem effektiven Training, welches Ihre körperliche Leistungsfähigkeit auf ein ursprüngliches Niveau anhebt – unter Berücksichtigung ihres derzeitigen persönlichen Leistungslevels.

Unsere speziell ausgebildeten KIRINUS-Ärzteteams und -Pflegeteams helfen Ihnen gemeinsam mit unseren Physiotherapeutinnen und -therapeuten dabei, wieder zu alter Stärke zu finden – mit speziell ausgewählten Übungen, einem individuellen Therapieplan und einer professionellen Versorgung Ihrer OP-Wunden. So gehen Sie gut gestärkt und geheilt aus der Reha hervor.

2. Schulung im Umgang mit der Erkrankung

Die operative Versorgung einer Spinalkanalstenose bedeutet meist, dass Ihr Alltag für eine lange Zeit von Schmerzen begleitet war. Im Rahmen verschiedener Gruppenschulungen helfen wir Ihnen daher, einen positiven Umgang mit Schmerzen zu erlernen und Ihre innere Widerstandsfähigkeit zu stärken. Diese neu gewonnene Stärke gibt Ihnen Kraft und ein sicheres Gefühl für alles Bevorstehende.

3. Psychische Heilung

Wenn Sie eine Reha nach einer operativen Versorgung einer Spinalkanalstenose benötigen, haben Sie einen langen Leidensweg hinter sich, der seine Spuren hinterlassen hat. Auftretende Depressionen und andere psychische Erkrankungen sind da keine Seltenheit.

Unser psychiatrisches und psychotherapeutisches Team möchte Ihnen daher auf einfühlsamem Wege eine hilfreiche Hand sein. Damit Sie neuen Mut und neue Kraft schöpfen und nach Ihrer OP mit gestärkter Persönlichkeit ins aktive Leben zurückkehren.

4. Integration in den Alltag (auch beruflich)

Wenn die Rückkehr in den Alltag ansteht, gibt es vieles zu beachten: Wie ist der richtige Umgang mit Ihren Medikamenten? Wie nutzen Sie Hilfsmittel am besten? Wie können Ihre Angehörigen Sie unterstützen?

Um Sie bei Ihrem Schritt in die Normalität bestmöglich zu unterstützen, sind wir von KIRINUS mit umfangreichen Beratungen und Schulungen für Sie da. So können Sie und Ihre Angehörigen mit einem guten Gefühl neu durchstarten.

Reha nach Spinalkanalstenosen-OP: Therapien bei KIRINUS

Unsere vier Säulen der Behandlung nach einer Spinalkanal-OP bestehen im Detail aus einer Vielzahl von Therapiemethoden. Diese werden gänzlich individuell auf Ihre Bedürfnisse hin zusammengestellt. Für eine optimale Genesung.

Unsere Therapien im Überblick:

  • Physiotherapie
  • Funktionelle Übungen für Kraft und Stabilität
  • Gangschule
  • Gruppentherapien (Atemtherapie, Kraft- und Balancegruppe, Herzgruppe, Rückengymnastik und vieles mehr)
  • Ergotherapie (Sturz-Prophylaxe, ADL-Training, Gedächtnistraining)
  • Entspannungstherapie (progressive Muskelentspannung, autogenes Training)
  • Osteopathie und craniosacrale Therapie
  • Balneo-physikalische Therapie
  • Akupunktur
  • Lymphdrainagen
  • Massagen
  • Bewegungsbad, Wasserübungsgruppen
  • Inhalation
  • Koronarsport
  • Geräteunterstützte Trainingstherapie mit individualisierter Chipkartensteuerung
  • Ernährungstherapie und Diätetik
  • Sozialmedizinische Beratung, Überleitungspflege und -management
  • Schmerzbehandlungen
  • Patienten-Schulungen (zu Themen wie Medikamente, Schlafregulation, Rückenschule, Gelenkersatz, Raucherentwöhnung, Diabetes, Stressmanagement und vieles mehr)
  • Psychologische Beratung
  • Wundmanagement
Jetzt Kontakt aufnehmen
Ablauf

Wie läuft die Reha nach einer Spinalkanal-OP bei KIRINUS ab?

Die Reha nach einer operativen Versorgung einer Spinalkanalstenose bei KIRINUS ist immer eine individuelle Angelegenheit, da wir sämtliche Therapieoptionen auf Ihre persönlichen Bedürfnisse hin abstimmen. Der grundlegende Aufbau dabei ist jedoch wie folgt:

1. Aufnahme und Ankunft

Wenn Sie die Akutphase Ihrer Operation überstanden haben und Ihre Reha nach der Spinalkanal-OP beginnt, findet zuallererst eine Aufnahmeuntersuchung und ein Erstgespräch statt. Dabei werden Befunde gesichtet und erste wichtige Fragen beantwortet. Des Weiteren lernen Sie das therapeutische Team und Ihre persönliche Bezugsperson kennen. Diese begleitet Sie während der gesamten Reha und ist immer für Sie da – für eine optimale Betreuung während der folgenden Wochen.

2. Therapie

Im Anschluss an die Aufnahme erstellt unser ärztlich-therapeutisches Team einen Therapieplan auf Basis Ihrer individuellen Symptomatiken und Bedürfnisse. Dieser wird über den Reha-Zeitraum angewandt und bei Veränderungen dem Bedarf entsprechend angepasst. So entwickelt sich der Therapieplan mit Ihnen mit. Für ein optimales Therapieergebnis.

3. Abschlussphase

Nähert sich Ihre Reha dem Ende, begutachtet unser Team den Verlauf Ihrer Genesung. Bei Abschluss der Therapie erhalten Sie dann alle aktuellen Befunde und einen umfassenden Bericht über die angewandten Maßnahmen und den Verlauf der Rehabilitation. Des Weiteren geben wir Ihnen letzte wertvolle Tipps für den Alltag.

Darüber hinaus sorgt unser hauseigenes Entlassmanagement dafür, dass Sie auch nach der Reha mit den wichtigsten Dingen versorgt sind: Medikamente, Arzttermine, Ansprechpersonen und eventuelle Haushaltshilfen oder ambulante Therapien, Unterstützungen im Alltag zu Hause.

Wie lange dauert eine Reha nach einer Spinalkanalstenosen-OP?

Die Dauer einer Reha nach einer operativen Versorgung einer Spinalkanalstenose ist individuell verschieden und hängt sowohl vom Heilungsfortschritt als auch von persönlichen Befindlichkeiten ab. Die durchschnittliche Behandlungsdauer in unserer Rehaklinik liegt jedoch bei 3 bis 4 Wochen.

Sollte sich bei Ihnen herausstellen, dass eine Therapieverlängerung nötig ist, so ist dies nach ärztlicher Absprache und bei medizinischer Notwendigkeit möglich, wenn Ihre Krankenversicherung die Verlängerung bewilligt. Andernfalls wäre die Verlängerung auch auf Selbstzahler-Basis möglich.

Sollte im Anschluss noch ambulante Therapiemaßnahmen vonnöten sein, beraten wir Sie auch dahingehend gerne und vermitteln an die für Sie richtigen Praxen und Institute.

Ihre Reha starten

Sie haben Fragen zum Ablauf der Reha bei KIRINUS? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir sind für Sie da!

KIRINUS Rehaklinik nach einer Spinalkanalstenosen-OP

Die Reha nach Ihrer Spinalkanalstenosen-OP findet bei KIRINUS stationär in der Alpenparkklinik statt. Dort erhalten Sie vom ersten Moment an eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Behandlung – inklusive festen Bezugspersonen für den gesamten Behandlungsverlauf.

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!

KIRINUS Kliniken und Einrichtungen

angezeigt von Standorten
Filter auswählen

KIRINUS Alpenpark Klinik

Karte
Voraussetzungen und Ausschlüsse

Welche Voraussetzungen müssen für die Reha gegeben sein?

Um eine Reha bei uns zu erhalten, muss die OP erfolgt und die Reha beim Kostenträger beantragt und genehmigt worden sein. Des Weiteren sollten Sie als Patientin oder Patient in der Lage sein, eine Reha durchführen zu können. Dies bedeutet, dass Sie in der Lage sein sollten, selbstständig Ihre Aufgaben aus dem Therapieplan umzusetzen.

Um dies zu ermitteln, ziehen wir gerne den Barthel-Index hinzu. Dieser Index misst die Selbstständigkeit einer Person in Punkten. Für eine Reha nach einer Spinalkanalstenosen-OP verlangen wir dabei in der Regel einen Wert von 75 Punkten. Ist dies gegeben, steht einer Reha nichts im Weg. Bei darunterliegenden Werten prüfen wir im Einzelfall im interdisziplinären Team, ob eine Reha dennoch infrage kommt.

Behandlungskosten

Wer übernimmt die Kosten für die Rehabilitation?

Bei der Kostenübernahme der Reha ist es vom Behandlungsziel abhängig, wer die Kosten der Rehabilitation übernimmt: Ist die Wiederherstellung der Gesundheit das vorrangige Ziel, übernimmt Ihre Krankenkasse die Kosten.

Wissen

FAQ

  • Welche Übungen nach einer Spinalkanalstenosen-OP?

    Die Übungen nach einer operativen Versorgung einer Spinalkanalstenose sollten individuell auf Ihre Beschwerden abgestimmt werden. Deswegen lässt sich pauschal nicht sagen, welche Übungen Sie durchführen sollten.

    Bei KIRINUS entwickeln wir einen auf Ihre Symptome und Ihre Befindlichkeiten hin ausgerichteten Therapieplan. Dieser therapiert Ihre Symptomatiken und verhilft Ihnen nach Ihrer OP wieder zu einem schmerzfreien Alltag.

  • Was ist die beste Nachbehandlung nach einer Spinalkanalstenosen-OP?

    Die beste Nachbehandlung nach der operativen Versorgung einer Spinalkanalstenose ist die, die Ihre individuellen Symptome und Beschwerden berücksichtigt und in den Therapieplan integriert. Denn nur so holen Sie das Maximum aus der Nachbehandlung heraus.

    Bei KIRINUS erhalten Sie eine stationäre Reha nach Spinalkanalstenosen-OP, die maßgeschneidert auf Ihre Person zusammengestellt wird. So erhalten Sie die für Sie optimale Therapie – inklusive persönlicher Bezugsperson.

  • Welche Rehaklinik nach Spinalkanalstenosen-OP?

    Eine Rehaklinik nach operativer Versorgung einer Spinalkanalstenose sollte immer Ihren eigenen Bedürfnissen und Anforderungen entsprechen. Denn je nach Schwere der Symptome bleiben Sie mehrere Wochen vor Ort. Da ist es sehr wichtig, dass Sie sich wohlfühlen.

    Des Weiteren sollte eine Rehaklinik eine Vielzahl von therapeutischen Behandlungsmethoden anbieten. Bei KIRINUS bspw. besteht Ihre Reha aus einem vielfältigen Verbund verschiedener Therapien. Dies sorgt für eine optimale Genesung.