Sprunggelenk-OP: Nachbehandlung und Reha

Individuell angepasste Anschlussheilbehandlung nach der Operation

Nach einer Sprunggelenk-OP ist eine Nachbehandlung bzw. Anschlussheilbehandlung (kurz: AHB) in den meisten Fällen sinnvoll. Sie kann die Heilungsdauer nach der Operation deutlich reduzieren und Ihnen Ihre Mobilität wieder zurückbringen. Sie fördert Ihre Genesung und unterstützt Sie dabei, Ihre Gehfähigkeit so bald wie möglich wieder zurückerlangen. 

Unser ganzheitliches Reha-Konzept unterstützt Sie umfänglich und schenkt Ihnen wieder mehr Lebensqualität. Wir stärken Sie ganzheitlich, damit Sie den Belastungen im Alltag und Berufsleben wieder selbstbewusst gegenübertreten können. Unsere Reha-Ziele sind unter anderem die Wiederherstellung Ihrer Beweglichkeit, Aufbau und Stärkung Ihrer Muskulatur und selbstverständlich auch die Wiedereingliederung in Ihren Alltag.

Ihre Reha starten
Anwendungsbereiche

Nach der Sprunggelenk-OP zur Nachbehandlung in die Rehaklinik

Bei der Nachbehandlung nach einer Sprunggelenk-OP geht es darum, Ihnen im Anschluss die Mobilität zu erhalten, obwohl das operierte Sprunggelenk einer gewissen Schonzeit bedarf. Bis ein beschwerdefreies Gehen unter Vollbelastung möglich ist, kann es durchaus zwischen 3 und 6 Monaten dauern. 

Eine Anschlussheilbehandlung unterstützt Sie dabei, nach einer Operation am Sprunggelenk die Heilungsdauer etwas zu verkürzen. Sie hilft Ihnen, mit der eingeschränkten Beweglichkeit und den gesundheitlichen Gegebenheiten nach der Operation im Alltag besser umgehen zu können. Zum Beispiel, wenn nach dem Einsatz eines künstlichen Sprunggelenks die Reha angesetzt wurde. 

Bei welchen Operationen am Sprunggelenk kommt eine Reha-Maßnahme beispielsweise infrage? 

  • nach Frakturen
  • nach einer Arthroskopie des Sprunggelenks bei Knochen-Knorpelschäden
  • nach Implantation eines künstlichen Sprunggelenks (Sprunggelenksprothese)
  • nach Versteifung des Sprunggelenks
  • bei Bandrupturen
  • bei Verletzungen der Achillessehne
  • bei operativer Korrektur von Fußfehlstellungen
Arten und Funktionsweisen

Wie sieht die Reha nach einer Sprunggelenk-OP aus?

Die Bestandteile einer Rehabilitationsmaßnahme nach einer Operation am Sprunggelenk stellen wir bei KIRINUS individuell auf unsere Patienten ab. Bei der Zusammenstellung eines Therapieplans sind viele Faktoren zu berücksichtigen: Wie alt ist der Patient und wie mobil ist er aktuell? Welche Operation wurde durchgeführt und wie beeinflusst sie die Beweglichkeit?

Wir nehmen uns Zeit für unsere Patienten und erstellen einen Therapieplan, der zu Ihnen und Ihren persönlichen Bedürfnissen passt. Mögliche Behandlungselemente im Rahmen der Reha können beispielsweise sein: 

  • Physiotherapie 
  • Gerätetraining 
  • Wassergymnastik / Bewegungsbad 
  • Rückenschule
  • Ernährungsberatung / Diätetik
  • Psychologische Beratung / Sozialmedizinische Beratung 
  • Überleitungspflege und -management
  • Entspannungstherapie
  • Schmerzbehandlungen

Vier Säulen für ganzheitliche Genesung

Damit wir nicht nur Ihre körperliche, sondern auch Ihre psychische Gesundheit stärken können, haben wir unser Reha-Konzept auf vier Säulen gestellt. So geben wir Ihnen eine solide Basis, um nach der Anschlussheilbehandlung Ihren Alltag wieder selbstständig, leistungsfähig und möglichst beschwerdefrei bewältigen zu können. 

Körperlicher Aufbau: 

Wir möchten, dass Ihre Genesung schnell Fortschritte macht. Darum besitzt unser Pflegeteam eine spezielle Wundmanagement-Ausbildung. Mit viel Expertenwissen, Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl sorgen unsere Ärzte, Therapeuten und Pfleger dafür, dass länger bestehende Funktionsbeeinträchtigungen schnell reduziert und Ihre körperliche Leistungsfähigkeit gesteigert werden können

Psychische Heilung: 

Ein chirurgischer Eingriff beeinträchtigt immer auch die menschliche Psyche. Chronische Schmerzen und ein längerer Krankenhausaufenthalt tun oft ihr Übriges, um den Patienten aufs Gemüt zu schlagen. Darum steht bei uns nicht nur die körperliche Genesung im Fokus, sondern auch die psychische. Auf unserer Station für akute Psychosomatik bieten wir Ihnen auch diesbezüglich exzellente Fachexpertise. 

Schulung im Umgang mit der Erkrankung

Im Rahmen von speziellen Gruppenschulungen kümmert sich unser Team aus erfahrenen Psychotherapeuten und Psychiatern, Physiotherapeuten mit viel Fingerspitzengefühl darum, Sie im Umgang mit den Schmerzen zu schulen, Ihnen Tipps für die Alltagsbewältigung mitzugeben und Ihre inneren Resilienz-Kräfte zu aktivieren.

Integration in den (Berufs-)Alltag

Damit Sie nach Ihrer Reha-Behandlung bei uns Ihren Alltag wieder selbstständig meistern können, vermitteln wir Ihnen umfassende Kenntnisse, wie den richtigen Umgang mit spezifischen Medikamenten oder anderen Hilfsmitteln. 

Natürlich bleiben auch Ihre Angehörigen nicht außen vor, denn für Sie stellen sich nach einer Gelenk-OP viele wichtige Fragen. Wie können Sie Ihre Angehörigen im Alltag unterstützen? Wie versorgen Sie einen pflegebedürftigen Menschen richtig? Und vor allem: Wie schaffen Sie es, dabei nicht an Ihre eigenen Grenzen zu stoßen? 

Gerne stehen wir Ihnen auch beratend zur Seite, was Fragen rund um die häusliche Versorgung oder ambulante Therapieangebote nach dem Aufenthalt in unserer Rehaklinik angeht. 

Ihre Reha-Klinik kennenlernen

Unser Vier-Säulen-Konzept bietet Ihnen eine solide Basis, um nach Ihrem Aufenthalt bei uns Ihren Alltag möglichst selbstständig und beschwerdefrei bewältigen zu können. 

Ablauf der Behandlung

Nach Sprunggelenk-Operation: Ablauf der Anschlussheilbehandlung

Zu Beginn der Anschlussheilbehandlung findet eine Aufnahmeuntersuchung durch unser Fachärzte-Team statt. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin sichtet die Befunde aus der Akutklinik und bespricht mit Ihnen den aktuellen Status, die möglichen Therapieoptionen und spricht Ihnen einige Empfehlungen aus. Dabei werden sämtliche Optionen individuell auf Ihre persönlichen Bedürfnisse angepasst. 

Passend zu Ihrem Krankheitsbild und Ihrer individuellen Kondition erstellen wir einen maßgeschneiderten Therapieplan mit verschiedenen Elementen aus

  • Physiotherapie
  • medizinischer Trainingstherapie
  • balneopyhsikalischer Therapie
  • Patientenschulung
  • Psychologischer Beratung
  • verschiedenen weiteren Optionen. 

Je nach persönlicher Verfassung kann es sein, dass die Heilung langsamer voranschreitet als eigentlich gedacht. Dann kann es auch notwendig sein, eine Verlängerung der Reha-Maßnahmen zu beantragen. Diese Option spricht Ihr Arzt oder Ihre Ärztin aber individuell mit Ihnen ab, sollte es bei Ihnen notwendig sein. 

Neigt sich die Anschlussheilbehandlung dem Ende zu, bekommen Sie von unserem Behandlungs- und Therapieteam sowie dem Pflegeteam noch wertvolle Tipps für den Alltag mit auf den Weg. Die aktuellen Befunde, angewendeten Maßnahmen und weitere Empfehlungen für den weiterbehandelnden Arzt selbstverständlich ebenso. 

Wie lange dauert eine Reha nach einer Sprunggelenk-OP?

In der Regel dauert eine Reha nach einer Operation am Sprunggelenk mindestens 3 Wochen. Je nach Heilungsverlauf, Alter und Mobilität der Patientinnen und Patienten kann es aber auch notwendig werden, eine Verlängerung der Reha-Maßnahmen zu beantragen. Fragen hierzu beantworten wir Ihnen gerne. 

Jetzt Kontakt aufnehmen

Unsere Experten in der Rehaklinik kümmern sich um Sie!

Unseren Fachärzten, Therapeuten, Psychiatern und Pflegeteams in unserer Klinik ist es wichtig, dass Sie die Behandlung und Pflege bekommen, die Sie benötigen und verdienen. Darum setzt KIRINUS bereits seit Jahrzehnten den Mensch in den Fokus. Wir stimmen unsere Therapien und Behandlungsmaßnahmen individuell auf Ihre persönlichen Bedürfnisse ab. Damit Sie schnell wieder auf den Beinen und in Ihrem Alltag sind. 

KIRINUS Kliniken und Einrichtungen

angezeigt von Standorten
Filter auswählen

KIRINUS Alpenpark Klinik

Karte
Voraussetzungen und Ausschlüsse

Welche Aufnahmekriterien müssen Sie berücksichtigen?

Wir übernehmen die Anschlussheilbehandlung nach stattgefundener Operation am Sprunggelenk, um Sie wieder mobil und fit für den Alltag zu machen. 

Kostenübernahme

Wer übernimmt die Kosten für die Reha-Therapie?

In der Regel übernehmen die gesetzlichen oder die privaten Krankenversicherungen die Kosten der Rehabilitation bzw. der Anschlussheilbehandlung. Patienten können darüber hinaus auf Selbstzahler-Basis zeitnah aufgenommen werden.

Wir beraten Sie gerne zu den Einzelheiten der Aufnahme.

Jetzt Beratung einholen
Wissen

FAQ

  • Wie lange krank nach Sprunggelenk-OP?

    Das lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Wie lange Sie nach Ihrer Operation krankgeschrieben werden, hängt sowohl davon ab, warum sie operiert wurden, welches Operationsverfahren durchgeführt wurde und auch von Ihrem ausgeübten Beruf. 

    Daher wird die Dauer einer Krankschreibung immer individuell von Fall zu Fall entscheiden. Sie kann von einigen Wochen bis durchaus hin zu einigen Monaten variieren. 

  • Wann können Sie wieder Auto fahren nach einer Sprunggelenk-OP?

    Um wieder sicher und wie gewohnt Auto fahren zu können, muss Ihr Fuß bzw. das Gelenk wieder voll belastbar sein. Das ist in der Regel nach ungefähr 8 Wochen der Fall. Vorher sollten Sie von der aktiven Teilnahme am Straßenverkehr im eigenen Auto absehen.

    Unvorhersehbare Situationen im Straßenverkehr, in denen Sie heftig auf die Bremse treten müssen können bei vorzeitiger Belastung dazu führen, dass sich der Heilungsprozess wieder Rückschritte macht. 

  • Sprunggelenk-OP: Wann kann man wieder laufen?

    Das ist individuell unterschiedlich und hängt vom Grad der Verletzung, der Art der Operation und den Vorgaben des Operateurs ab.

    Bis Sie wieder beschwerdefrei unter Vollbelastung gehen können dauert es erfahrungsgemäß etwas länger. Das ist meist nach 3 bis 6 Monaten der Fall.