Hautkrebsscreening

Regelmäßige Hautkrebsvorsorge lohnt sich

Das Hautkrebsscreening, oft vereinfacht und umgangssprachlich Hautscreening genannt, ist eine Untersuchungsmethode zur Hautkrebsfrüherkennung. Sie kann sowohl von Allgemeinmedizinern mit einer entsprechenden Zusatzqualifizierung als auch von Hautärzten (Dermatologen) durchgeführt werden. Warum ist aber ein Hautkrebsscreening so wichtig?

Die Hautkrebsvorsorge spielt in den letzten Jahren mit steigender Zahl der Erkrankungen eine immer größere Rolle. Das Ziel des Hautkrebsscreenings ist, Anzeichen für Hautkrebs so früh wie möglich zu sehen und Vorstufen möglichst früh zu sehen und zu entfernen, damit es erst gar nicht zu einer umfassenden Erkrankung und Streuung kommt. 

Jetzt Termin vereinbaren
Anwendungsbereiche

Hautkrebsscreening: Wann kommt es zum Einsatz?

Warum ist regelmäßiges Hautkrebsscreening so wichtig? Weil für den Laien nicht auf den ersten Blick erkennbar ist, wann es sich um Hautkrebs handelt. 

Leberflecke und Muttermale kennt jeder Mensch - die meisten von uns haben gleich mehrere. Prinzipiell sind sie auch kein Grund zur Sorge. Jedoch gibt es auch Hautkrebsanzeichen, die aussehen wie Muttermale. Dementsprechend werden sie oft nicht entdeckt, bis es zu spät ist und der Krebs sich verbreitet hat. 

Deshalb können Patientinnen und Patienten ab 35 Jahren alle zwei Jahre ein Hautkrebsscreening in einer unserer allgemeinärztlichen Praxen in Anspruch nehmen. Zudem kann jede Person zu Hause auch selbst zwischendurch mit der ABCDE-Regel prüfen, ob Veränderungen an der Haut festzustellen sind. 

Ablauf und Dauer

Wie sieht bei einem Hautkrebsscreening der Ablauf aus?

Unsere Ärztinnen und Ärzte erkundigen sich zuerst einmal nach Ihrem gesundheitlichen Zustand und befragen Sie zu Ihren Vorerkrankungen. Stellen sich in diesem Anamnesegespräch Risikofaktoren heraus, werden diese festgehalten. Finden die Ärztin oder der Arzt auffällige Stellen, überweisen sie Sie an einen Dermatologen zur weiteren Untersuchung.

Ablauf Hautscreening: die Untersuchung 

Im Anschluss an das Gespräch werden unsere Ärztinnen und Ärzte Ihre Hautoberflächen nach auffälligen Hautstellen und Leberflecken bzw. Muttermalen untersuchen. Dafür legen Sie Ihre Kleidung an den entsprechenden Stellen ab. Die Untersuchung umfasst eine komplette Inspektion Ihres Körpers inklusive dem behaarten Kopf, der Mundhöhle und dem Intimbereich. 

Weitere Besprechung und hilfreiche Tipps

Finden unsere Ärztinnen und Ärzte verdächtige Befunde, überweisen wir Sie an einen Dermatologen zu einem weiterführenden Screening. Im Sinne der Hautkrebsvorsorge gibt es einige Dinge, die Sie beachten können, um das Risiko so gering wie möglich zu halten.

Praxis in Ihrer Nähe

Seit 2008 haben Patientinnen und Patienten ab 35 Jahren ein Anrecht auf ein regelmäßiges Hautkrebsscreening. Dieses Screening können sie alle zwei Jahre in Anspruch nehmen. 

Frühzeitige Hautkrebsvorsorge in unserer Praxis

Um Ihnen auch im Hinblick auf die Hautkrebsvorsorge optimalen Rundum-Service bieten zu können, sind unsere allgemeinärztliche Praxen für die Durchführung von Hautkrebsscreenings qualifiziert. Vereinbaren Sie Ihren Termin in einer unserer Praxen und lassen Sie sich von uns beraten. 

Wir unterstützen Sie bei Ihrer persönlichen Vorsorge für ein langes und gesundes Leben!

KIRINUS Kliniken und Einrichtungen

angezeigt von Standorten
Filter auswählen

KIRINUS Praxis Haydstraße

KIRINUS Praxis Marsstraße

KIRINUS Praxis Menaristraße

KIRINUS Praxis Prinzenruh

KIRINUS Praxis Rotkreuzplatz

KIRINUS Praxis Sendlinger Tor

Karte
Voraussetzungen und Ausschlüsse

Wer hat Anspruch auf ein Hautkrebsscreening und wie oft?

Seit 2008 haben Patientinnen und Patienten ab 35 Jahren ein Anrecht auf ein regelmäßiges Hautkrebsscreening. Dieses Screening können sie alle zwei Jahre in Anspruch nehmen. 

Einige private und gesetzliche Krankenkassen bieten auch die Möglichkeit, das Hautkrebsscreening unter 35 Jahren bei ausgewählten Ärzten in Anspruch zu nehmen. Bei Fragen, wenden Sie sich am besten an Ihre Krankenkasse für weitere Informationen. 

Wissen

FAQ

  • Wie oft wird ein Hautkrebsscreening bezahlt?

    Alle zwei Jahre haben privat und gesetzlich Versicherte einen Anspruch auf ein ausführliches Screening auf Hautkrebs zur Vorsorge. Ein Screening zwischen diesen Intervallen ist in der Regel auch möglich, wird aber dann üblicherweise privat abgerechnet. Hierbei gibt es Unterschiede bei den Kassen.

    Wenn Sie Fragen rund um das Thema Hautkrebsscreening ab 35 haben oder über weitere Optionen beraten werden möchten, vereinbaren Sie gerne einen Termin in einer unserer allgemeinärztlichen Praxen!

  • Welcher Arzt macht ein Hautscreening?

    Hautscreenings, oder auch Hautkrebsscreenings genannt, werden von Allgemeinmedizinern mit entsprechender Zusatzqualifikation oder von Dermatologen durchgeführt.

  • Wie läuft ein Hautkrebsscreening ab?

    Zuerst findet ein Anamnesegespräch statt, in dem die Ärztin oder der Arzt sich über hautspezifische gesundheitliche Vorgeschichte und Ihre aktuellen hautspezifischen Risikofaktoren informiert.

    Nach dem Gespräch findet die eigentliche Untersuchung statt. Hierbei wird der komplette Körper inspiziert, inklusive behaartem Kopf, Mundhöhle und Intimbereich. Im Anschluss daran werden die Ergebnisse besprochen und bei verdächtigen Befunden eine Überweisung zu einem Facharzt ausgestellt.