Koronare Herzkrankheit: Therapie und Vorbeugung

Stationäre Behandlung zur Verbesserung der Lebensqualität und Prognose

Für Patientinnen und Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit ist eine Therapie bzw. eine stationäre oder ambulante Behandlung hilfreich, um ihre Lebensqualität, Leistungsfähigkeit und Prognose zu verbessern.

Oft schränken Beschwerden den Alltag ein oder sie haben bereits einen Gefäßeingriff (z.B. PTCA und Stent) oder operativen Eingriff wie eine Bypassoperation hinter sich. Mit einer zielgerichteten, stationären Therapie bei einer koronaren Herzkrankheit lassen sich nicht nur die Symptome mindern, sondern auch das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten. 

Was Sie von einer stationären Therapie oder Reha erwarten können, wie der Ablauf ist und viele weitere hilfreiche Infos erfahren Sie hier.

Ihre Reha starten
Zeitpunkt

Therapie nach koronarer Herzkrankheit: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Eine ambulante oder stationäre Therapie bei koronarer Herzkrankheit (kurz: KHK) sollte möglichst zeitnah gestartet werden, um Sie wieder zu mobilisieren, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern, zu lernen mit der Erkrankung umzugehen, Ängste zu vermeiden aber auch Grenzen der Belastung zu kennen.

Wie früh die stationäre Behandlung beginnen kann, hängt von Ihrem Krankheitsbild ab. Nach einer Bypass-Operation und Frühmobilisierung im Akutkrankenhaus bzw. Herzchirurgischen Klinik werden Patienten in der Regel nach einer Woche in die Anschlussheilbehandlung (AHB) zur stationären Weiterbehandlung verlegt.

Nach einer perkutanen transluminalen coronaren Angioplastie (kurz: PTCA) dürfen Sie bereits am vierten Tag ein leichtes Sportprogramm unter therapeutischer Aufsicht starten, dies wird in der Regel in einem ambulanten Reha-Programm möglich sein. 

Bei einem Herzinfarkt wird meistens eine stationäre Anschlussheilbehandlung (AHB) in einer spezialisierten Rehabilitationsklinik empfohlen. Gerade ältere Patientinnen oder Patienten sowie Betroffene mit komplizierten Verläufen oder Begleiterkrankungen profitieren von einem stationären Umfeld. Junge Betroffene mit unkomplizierten Verläufen werden häufig in einem ambulanten Rehabilitationsprogramm behandelt.

In der Regel kommen Patientinnen und Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit und Herzinfarkt oder Bypass-Operation direkt nach der Akutklinik zu uns, um ihre kardiologische Reha zu starten.

Voraussetzungen und Ausschlüsse

Was sollten Sie bei einer Therapie nach koronarer Herzkrankheit beachten?

Um Ihre Therapie bei einer KHK starten zu können, sollten Sie sich in einem stabilen klinischen Zustand befinden. Die akute Phase des operativen Eingriffs oder Herzinfarktes sollten Sie gut überstanden haben, damit der Sozialdienst der behandelnden Akutklinik Ihre Anschlussheilbehandlung (AHB) beim Kostenträger (z.B. Krankenkasse oder Rentenversicherungsträger) beantragen und Ihren Transport in unsere Rehaklinik veranlassen kann. 

Die meisten Patientinnen und Patienten kommen mit einer koronaren Herzkrankheit, nach einem Herzinfarkt oder einer Bypass-Operation zu uns.

Ablauf und Dauer

Koronare Herzkrankheit: Therapie-Ablauf, Dauer und Folgen

Sie möchten wissen, wie eine stationäre Behandlung der koronaren Herzkrankheit in unserer Klinik abläuft? Wir geben Ihnen einen Überblick und erläutern Ihnen obendrein unseren Fokus der Behandlung. 

Kommen Sie an

Die Reha ist bewilligt, der Transport veranlasst und Sie können Ihre stationäre Therapie in unserer Rehaklinik beginnen. Wir freuen uns auf Sie und heißen Sie herzlich in unserem Hause willkommen. 

Zuerst können Sie in Ruhe ankommen, sich von der Fahrt erholen und Ihr Zimmer beziehen. Unser Empfangs- und Rezeptionsteam hilft Ihnen bei der Klärung aller Formalitäten.

Wenn Sie gerne etwas zusätzlichen Komfort während Ihres Aufenthaltes wünschen, haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Extras hinzuzubuchen, wie zum Beispiel: 

  • Bademantel und Kosmetikartikel
  • Frühstücksservice auf Ihrem Zimmer / in Ihrer Suite
  • Internetnutzung, Telefon- & TV-Gebühren
  • Ihre tägliche Wunsch-Tageszeitung 
  • und mehr

Lernen Sie unser Ärzte- und Therapeutenteam kennen

Sie haben Ihr Zimmer bezogen und konnten sich etwas erholen? Dann gehen wir den nächsten Schritt unserer Ankunftsphase. Unser Service- und Pflegeteam hilft Ihnen gern bei der Einrichtung im Zimmer, bei Bedarf auch beim Auspacken, sichtet die notwendigen Unterlagen und Medikamentenvorrat und vereinbart eine Aufnahmeuntersuchung und ein Erstgespräch mit unseren erfahrenen Ärztinnen und Ärzten. 

Wir besprechen mit Ihnen die mitgebrachten Befunde, machen uns in der Aufnahmeuntersuchung ein eigenes Bild von Ihrem Krankheitsverlauf und Ihren individuellen Beschwerden, Einschränkungen und Wünschen. Danach legen wir gemeinsam mit Ihnen den Behandlungsverlauf, ergänzende und begleitende Untersuchungen (z.B. Herzultraschall, EKG, Laboruntersuchungen) und die Rehabilitations-Ziele fest.

Am nächsten Tag beginnen Sie mit dem Therapieprogramm und lernen schrittweise unser therapeutisches Team kennen: Ärzte, Pflegeteam, Physio- und Sporttherapeuten, Psychologen und Ernährungsberatung werden Sie in den nächsten Wochen unterstützen.

Durch konstante Ansprechpartner wie Ihr Bezugstherapeut soll sich eine gute und vertrauensvolle Patienten-Therapeuten-Beziehung entwickeln.

Sie möchten Ihren Reha-Aufenthalt lieber mit einer Begleitperson verbringen? Kein Problem! Wir heißen auch Ihre Begleitperson in einem unserer Doppelzimmer bei uns willkommen. Die Einbeziehung und Unterstützung durch eine Begleitperson hilft Ihnen häufig bei der Krankheitsbewältigung.

Ihre Therapie - individuell auf Sie angepasst

Nachdem Sie in der Anfangsphase unsere Teams kennenlernen konnten, passen unsere Ärzte und Therapeuten Ihren Therapieplan auf Ihre Bedürfnisse und Ziele an. Denn jetzt starten wir in die Therapiephase. Ihre körperliche Leistungsfähigkeit sowie Ihre individuellen Krankheitssymptome und Informationsbedarf finden bei der Planung und Anpassung ebenfalls Berücksichtigung, damit wir Ihre Genesung bestmöglich fördern können. 

Mögliche Behandlungselemente während der Reha

Damit wir Ihren Therapieplan an Ihre Beschwerden und KHK-Symptome anpassen können, stehen uns neben der medikamentösen Therapie der KHK verschiedene Behandlungselemente zur Verfügung. 

Nicht jede davon findet immer Anwendung. Was wir in die Therapie einbeziehen, entscheiden wir individuell, nachdem wir Sie und Ihr Krankheitsbild kennengelernt haben. Bei Bedarf kombinieren wir auch verschiedene Behandlungselemente miteinander. Hier ein kurzer Überblick: 

  • Gruppentherapie (beispielsweise Herzgruppe, Atemtherapie, überwachtes Fahrradergometertraining)
  • Physiotherapie
  • Funktionelle Übungen und Anleitung zum selbstständigen Training
  • Entspannungstherapie (Autogenes Training, progressive Muskelentspannung)
  • Koronarsport in verschiedenen überwachten Leistungsstufen von „Hockergymnastik“ bis Nordic Walking oder Herzschwimmen
  • Ernährungsberatung und Diätetik
  • medikamentöse Behandlung und Schulung im richtigen Umgang mit den Medikamenten
  • Sozialmedizinische Beratung, Überleitungspflege und -management
  • spezielle Schulungen für Patientinnen und Patienten (KHK, Herzinsuffizienz, INR Selbstbestimmung)
  • Psychologische Beratung

Wie genau die Behandlung bei Ihnen aussieht, hängt davon ab, welche Beschwerden Sie haben, wie stark die Ausprägung ist. Ebenso spielt eine Rolle, ob vielleicht bereits weitere Begleit- und/oder Folgeerkrankungen bestehen.

Abschluss 

Wenn Ihre Zeit hier bei uns dem Ende zugeht, erhalten Sie von uns die aktuellen Befunde sowie einen umfassenden Bericht für Ihren weiterbehandelnden Arzt. Dieser beinhaltet alle angewandten Maßnahmen und den bisherigen Reha-Verlauf. Ein paar letzte Tipps für den Alltag und dann heißt es für uns: Abschied nehmen! 

Unser Entlassmanagement unterstützt Sie bei der Beantragung notwendiger häuslicher Hilfen und Hilfsmittel und trägt Sorge, dass Ihre medikamentöse Versorgung gesichert ist. Falls Sie Ihren Haushalt noch nicht selbst erledigen können, helfen wir Ihnen auch bei der Beantragung einer zeitweisen Haushaltshilfe. 

Vier Säulen für ganzheitliche Genesung

Bei uns steht nicht nur die körperliche Stärkung im Vordergrund, wir haben Ihre gesamte Gesundheit im Blick. Darum setzen wir für unsere Rehabilitationsmaßnahmen auch auf einen ganzheitlichen “Vier-Säulen-Ansatz”.
 

  1. Körperlicher Aufbau: Dieser Teil dient der Reduzierung Ihrer Funktionsbeeinträchtigungen und Steigerung Ihrer Leistungsfähigkeit. Kräftigende, aber schonende Übungen, zielgerichtete Trainings - individuell auf Ihre Beschwerden und Fähigkeiten angepasst. Bei Bedarf kümmern wir uns auch um Ihre Wundversorgung nach der OP: Unser Pflegeteam hat eine spezielle Wundmanagement-Ausbildung. 
  2. Psychische Heilung: Bei langen Krankenhausaufenthalten oder lebensbedrohlichen Situationen leidet nicht nur der Körper, sondern oft auch die Psyche. Psychische Erkrankungen wie beispielsweise Depressionen oder Angstzustände und Schlafstörungen sind oft die Folge. Durch das breite Behandlungsspektrum unserer Reha-Klinik haben wir auch die Möglichkeit, Sie in Ihrer psychischen Genesung zu unterstützen.
  3. Schulung im Umgang mit der Erkrankung: Was begünstigt die koronare Herzkrankheit, was sollten Sie in Zukunft vermeiden? Wir vermitteln Ihnen wertvolles Wissen und geben Ihnen Tipps, was Sie im Alltag anders machen können, um das Risiko weiterer Begleit- und Folgeerkrankungen zu vermindern. 
  4. Integration in den (Berufs-)Alltag: Damit Sie gestärkt wieder in Ihren Alltag zurückkehren können, statten wir Sie mit wertvollen Kenntnissen aus, besonders im Hinblick auf den Umgang mit Medikamenten und Hilfsmitteln. 

Wie lange dauert die Reha bei koronarer Herzkrankheit? 

In der Regel dauert eine Reha-Maßnahme oder stationäre Weiterbehandlung in unserer Klinik zwischen 2-3 Wochen.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Bestmöglich betreut: individuelle Therapie in unserer Rehaklinik

Bereits seit Jahrzehnten steht der Mensch für uns bei KIRINUS im Fokus. Darum lehnen wir eine Behandlung nach “Schema F” bei uns ab und richten jede Therapie individuell nach Ihren Bedürfnissen aus. Damit Sie sich in unserer Rehaklinik mit Ihrer koronaren Herzkrankheit rundum gut aufgehoben fühlen! 

Wir möchten Ihnen in unserer Klinik den Umgang mit Ihrer Erkrankung erleichtern, Ihr Herz wieder stärken und Ihnen Ihre Lebensqualität wieder zurückgeben. 

KIRINUS Kliniken und Einrichtungen

angezeigt von Standorten
Filter auswählen
Karte
Kostenübernahme

Wer zahlt die Therapie nach koronarer Herzkrankheit?

In der Regel übernehmen die gesetzlichen oder privaten Krankenversicherungen sowie die Beihilfe bzw. die Rentenversicherungsträger die Kosten nach entsprechendem Antrag.

Eine begrenzte Eigenbeteiligung muss von Ihnen selbst getragen werden. Selbstverständlich können Sie auf Selbstzahler-Basis darüber hinaus zeitnah aufgenommen werden. 

Gerne beraten wir Sie zu den Einzelheiten der Aufnahme.

Jetzt Kontakt aufnehmen
Wissen

FAQ

  • Was sind die Ursachen einer koronaren Herzkrankheit?

    Die Ursachen liegen in der Arteriosklerose, der sogenannten Gefäßverkalkung. Durch die Kalkablagerungen in den Gefäßen kommt es zu einer Einengung der Herzkranzgefäße, den Koronararterien. 

    Diese Engstelle führt zu Sauerstoffmangel (Ischämie) in Teilen des Herzens, was der KHK auch den oft synonym verwendeten Namen “chronische ischämische Herzkrankheit” verleiht. 

  • Ist eine koronare Herzkrankheit heilbar?

    Die koronare Herzkrankheit ist hervorragend behandelbar, die Progression der Erkrankung kann heute wirkungsvoll aufgehalten werden: Lebensstilveränderungen, leistungsfähige Medikation und Interventionen an den Gefäßen mit Ballondilatation und Stent, aber auch Bypassoperation mit immer schonenderen (minimalinvasiven) Eingriffen haben in den letzten Jahrzehnten die Prognose dramatisch verbessert.

  • Welche Risikofaktoren begünstigen eine koronare Herzkrankheit?

    Gefäßerkrankungen sind häufig schlicht ein Tribut des Alters. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung haben die Gefäßerkrankungen Zeit, sich zu entwickeln.

    Aber auch der persönliche Lebensstil kann die Entstehung der atherosklerotischen Erkrankungen wie die Koronare Herzkrankheit (KHK) oder arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) begünstigen. Wenn die arteriellen Gefäße durch langjährige Ablagerungen von fett- und kalkhaltigen Ablagerungen (sogenannten Plaques) verengt werden, nennt man diesen Prozess Atherosklerose. Der plötzliche Verschluss eines arteriosklerotischen Gefäßes löst einen Herzinfarkt oder Schlaganfall aus. Durchblutungsstörungen der Bein- oder Beckenarterien führen zu Schmerzen in der Beinmuskulatur nach kurzer Wegstrecke (Schaufensterkrankheit), die zu einer Pause zwingen.

    Neben dem fortschreitenden Alter und den genetischen Faktoren, die wir nicht beeinflussen können, gibt es eine Reihe von beinflussbaren Faktoren, deren Kontrolle sich positiv auf die Gesundheit der Herzkranzgefäße auswirken können. Die klassischen Risikofaktoren sind:  Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus, Rauchen, Bewegungsmangel, Übergewicht und Stress, aber auch chronisch entzündliche Prozesse wie chronische Parodontitis oder Rheuma.