Reha nach Leber-OP: Stabilisierende Therapie & Nachbehandlung

Wir helfen Ihnen, wieder auf die Beine zu kommen

Eine Reha nach einer Leber-OP unterstützt Ihre Genesung. Mit gezielten Übungen, speziellen Schulungen und auch Beratungen bringen wir Sie nicht nur auf die Beine, sondern geben Ihnen nützliche Informationen und Hilfestellungen, um die Herausforderungen im Alltag nach der OP und mit eventuellen Folgeerkrankungen zu meistern. 

Ebenso zielt die Anschlussheilbehandlung (AHB) darauf ab, Funktionsstörungen zu behandeln, Ihre körperliche und geistige Leistungsfähigkeit wiederherzustellen und Sie beim Wiedereinstieg ins Familien-, Gesellschafts- und Berufsleben zu unterstützen. 

Ihre Reha starten
Zeitpunkt

Reha nach Leber-OP: Wann mit der Therapie starten?

Damit Sie sich nach einer Leber-OP wieder erholen können, beginnt die Reha als Anschlussheilbehandlung. Das heißt, Sie starten Ihre Reha nach der Bewilligung innerhalb von 14 Tagen nach der Entlassung aus der behandelnden Akutklinik. 

Ihr Arzt und der Kliniksozialdienst unterstützen Sie dabei, die Reha zu beantragen und sorgen für den Transport in unsere Rehaklinik, sobald die Akutphase nach dem operativen Eingriff abgeschlossen ist. 

Voraussetzungen und Ausschlüsse

Wer hat Anspruch auf eine Reha nach einer Leber-OP?

Generell haben Patientinnen und Patienten, die sich einer Leber-OP unterzogen haben, Anspruch auf eine entsprechende Reha oder Anschlussheilbehandlung. Das können zum Beispiel sein: 

  • Leberteilresektionen
  • Zustand nach Abzessdrainagen
  • Tumor-/Metastasenentfernung
  • Lebertransplantation
  • Hemihepatektomie
  • Teil- oder Komplettentfernung von Zysten
  • atypische Leberresektion

Die Akutphase nach dem Eingriff sollte abgeschlossen und Sie ausreichend körperlich belastbar sein, um Ihre Anschlussheilbehandlung bei uns antreten zu können. 

Ablauf und Dauer

Reha nach Leber-OP: Ablauf, Dauer und Fokus

Eine Anschlussheilbehandlung oder Reha nach einer Leberoperation unterstützt Sie nicht nur dabei, nach dem Eingriff wieder auf die Beine zu kommen und etwas Erholung nach der Leber-OP zu finden. Sie hilft Ihnen auch, je nach Krankheitsbild, die Erkrankung und ihre möglichen Folgen zu verarbeiten und mit diesen zu leben. 

Damit Sie bereits im Vorfeld wissen, wie eine Anschlussheilbehandlung in unserer Rehaklinik ablaufen kann, geben wir Ihnen im Folgenden einen Überblick. 

Kommen Sie an

Unser Team heißt Sie bei Ihrer Ankunft herzlich willkommen und freut sich, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Sie beziehen in Ruhe Ihr Zimmer und können sich etwas von der Anreise erholen, bevor wir in den nächsten Schritt unserer Ankunftsphase starten. 

Lernen Sie unser Ärzte- und Therapeutenteam kennen

In der Ankunftsphase dreht sich nach Ihrem Ankommen alles darum, Ihr Krankheitsbild und Ihre spezifischen Beschwerden kennenzulernen. Dazu findet zu Beginn die Ankunftsuntersuchung und ein Erstgespräch statt, in denen wir uns einen umfassenden Eindruck verschaffen können. 

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin sichtet die bisherigen Befunde und klärt offene Fragen mit Ihnen. Im Anschluss lernen Sie Ihre Bezugstherapeutin oder Ihren Bezugstherapeuten kennen. Dieses von uns ins Leben gerufene Konzept ist bislang einzigartig in Deutschland. 

Ihr Bezugstherapeut wird für die Dauer Ihres Aufenthaltes bei uns Ihr konstanter Ansprechpartner zu allen Fragen rund um die Therapie sein. Wir finden, auf diese Weise kann sich am besten eine vertrauensvolle Patienten-Therapeuten-Beziehung entwickeln, die so wichtig für eine erfolgreiche Therapie ist. 

Ihre Therapie - individuell auf Sie angepasst

Nachdem sich unsere Therapeuten und Ärzte einen Eindruck von Ihrem Krankheitsbild verschaffen konnten, passen sie Ihren persönlichen Therapieplan an Ihre individuellen Beschwerden und Bedürfnisse an. 

Dabei stehen ihnen verschiedene Behandlungselemente zur Verfügung, aus denen sie passende Maßnahmen aussuchen oder bei Bedarf auch miteinander kombinieren. Zu diesen Behandlungselementen gehören beispielsweise: 

  • Gruppentherapie zu verschiedenen Themen
  • medikamentöse Behandlung
  • Ernährungsberatung
  • Physiotherapie
  • Funktionelle Übungen
  • Schmerztherapie
  • Ergotherapie
  • Sozialmedizinische Beratung, Überleitungspflege und -management
  • spezielle Schulungen für Patientinnen und Patienten
  • Psychologische Beratung

Welche Maßnahmen Ihre Genesung nach der Leber-OP am besten voranbringen, kann erst nach der Eingangsuntersuchung entschieden werden. Denn bei der Therapieplanung spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. So ist auch wichtig zu wissen, wie Sie Ihre Ernährung nach der Leber-OP umstellen sollten, um Sie bestmöglich unterstützen zu können. 

Abschluss

Wenn Ihr Aufenthalt bei uns zu Ende geht, erhalten Sie von uns einen umfassenden Abschlussbericht und alle aktuellen Befunde für Ihren weiterbehandelnden Arzt. So weiß dieser, welche Maßnahmen wir während Ihrer Anschlussheilbehandlung durchgeführt haben. 

Vor Ihrer Abreise stellt unser Entlassmanagement sicher, dass Sie auch zu Hause rundum gut versorgt und nicht auf sich allein gestellt sind. Dazu gehört die Medikamentenversorgung ebenso wie der Transport zu anstehenden Arzt- und Therapieterminen. Auf Wunsch unterstützen wir Sie auch bei der Beantragung einer kurzzeitigen Haushaltshilfe, falls Sie den Haushalt zu Beginn nicht selbst erledigen können. 

Ihre Rehaklinik kennenlernen
Ganzheitliches Konzept

Vier Säulen für ganzheitliche Genesung

Zu einer erfolgreichen Anschlussheilbehandlung gehören nicht nur die körperlichen Aspekte der Krankheit in die Therapie einbezogen. Deshalb verfolgen wir bei unseren Reha-Maßnahmen und stationären Weiterbehandlungen einen ganzheitlichen Ansatz nach unserem “Vier-Säulen-Programm”.

  1. Körperlicher Aufbau: Mit gezielten Übungen und ausgewählten Therapieverfahren stärken wir Ihren Körper nach der Leber-OP, reduzieren die Funktionsbeeinträchtigungen und steigern Ihre Leistungsfähigkeit. Bei Bedarf kümmern wir uns auch um Ihre Wundversorgung nach der OP: Unser Pflegeteam hat eine spezielle Wundmanagement-Ausbildung. 
  2. Psychische Heilung: Lange Krankenhausaufenthalte oder umfassende Eingriffe können auf die Psyche schlagen. Auf unserer Privatstation für akute Psychosomatik können sich unsere Experten und Expertinnen direkt auch um Ihre psychische Genesung kümmern.
  3. Schulung im Umgang mit der Erkrankung: Wir vermitteln Ihnen Wissen, inwieweit Sie Ihr Verhalten nach der Leber-OP anpassen müssen, welche Lebensgewohnheiten schädlich sind und was Sie im Alltag anders machen können, um das Risiko weiterer Begleit- und Folgeerkrankungen zu vermindern. 
  4. Integration in den (Berufs-)Alltag: Damit Sie gestärkt wieder in Ihren Alltag zurückkehren können, statten wir Sie mit wertvollen Kenntnissen aus, besonders im Hinblick auf den Umgang mit Medikamenten und Hilfsmitteln. 

Wie lange dauert der Reha-Aufenthalt in unserer Klinik? 

Üblicherweise dauert eine Anschlussheilbehandlung bzw. stationäre Weiterbehandlung in unserer Rehaklinik 21 Tage. In schweren Fällen kann es jedoch vorkommen, dass diese Zeitspanne nicht ausreicht. Dann kann der Arzt oder die Ärztin im Einzelfall nach Absprache mit der Patientin oder dem Patienten entscheiden und gegebenenfalls eine Verlängerung beantragen. 

Jetzt Kontakt aufnehmen

Sie sind sich nicht sicher, ob die Reha auch für Ihre Diagnose infrage kommt? Kontaktieren Sie uns gerne!

Kostenübernahme

Wer trägt die Kosten für eine Reha nach einer Leber-OP?

Üblicherweise tragen die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen die Kosten für eine Anschlussheilbehandlung nach einer Leber-OP. Sie zahlen lediglich 10 EUR Eigenbeteiligung pro Tag, sofern Sie noch nicht die maximale Zuzahlungsgrenze von 28 Tagen pro Kalenderjahr erreicht haben. 

Darüber hinaus können Patientinnen und Patienten auf Selbstzahler-Basis ebenfalls zeitnah aufgenommen werden. 

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne zu den Einzelheiten der Aufnahme! 

Stationäre Behandlung in unserer Rehaklinik nach Leber-OP

Unser Ziel ist Ihre optimale Betreuung. Darum setzen wir bei KIRINUS bereits seit Jahrzehnten den Mensch in den Fokus unserer Bemühungen. Das bedeutet für Sie, dass wir mit Ihnen auf Augenhöhe kommunizieren. Kein “Fachchinesisch” oder Behandlungen “von der Stange”. 

Wir stimmen jede Therapiemaßnahme mit Ihnen ab, entscheiden gemeinsam mit Ihnen, welche Zielrichtung für Sie am besten geeignet ist und passen Ihren Therapieplan an, sobald sich etwas an Ihren Bedürfnissen ändert. So bleibt Ihre Reha so individuell wie Sie selbst. 

Deshalb kommen Patientinnen und Patienten aus ganz Deutschland in unsere Reha-Klinik - für Lebererkrankungen, onkologische Rehas, und mehr. Wir freuen uns, auch Sie in unserer Klinik begrüßen zu dürfen!

KIRINUS Kliniken und Einrichtungen

angezeigt von Standorten
Filter auswählen
Wissen

FAQ

  • Wie lange krank nach einer Leber-OP?

    Je nach chirurgischem Eingriff dauert der Klinikaufenthalt nach der Operation in der Regel zwischen 5 und 10 Tagen, sofern keine Komplikationen auftreten. Im Anschluss daran erfolgt eine mehrwöchige Erholungsphase, welche auch die stationäre Anschlussheilbehandlung beinhaltet. Diese dauert üblicherweise 21 Tage.